Hier ein kurzer Text

Link zur Karte in besserem Kontrastverhältnis.

 

Rückblick und Ausschau: Unsere Fortbildungen

| | Rückblick und Ausschau: Unsere Fortbildungen

Rückblick und Ausschau: Unsere Fortbildungen

L

iebes Netzwerk, liebe Inklusions-Interessierte,

das Jahr ist nun schon wieder fast vorbei. Da uns so viele von euch Netzwerker*innen positive Rückmeldung zu unseren bisherigen Fortbildungen gegeben haben, über die wir uns sehr freuen, möchten wir gerne nochmal die Veranstaltungen hier Revue passieren lassen. Gestartet haben wir in 2017 unsere erste Fortbildung mit einem Einstieg in die Grundlagen der inklusiven, sportlichen Kinder- und Jugendarbeit mit Oli Klar vom Pfeffersport, dort konntet ihr erste Selbsterfahrungen im Rollstuhl und mit Blindenbrillen machen und erfahren was Inklusion ganz praktisch bedeutet. Wir kamen in einen tollen gemeinsamen Austausch wie man Inklusion starten und Schritt für Schritt einfach machen kann. Bei unserer nächsten Fortbildung hat uns die Leitmedien-Redakteurin Judyta Smykowski etwas über inklusive Öffentlichkeitsarbeit erzählt, wir haben gemeinsam erarbeitet, wie sich Diversität in Bild und Text wiederspiegeln lassen kann ganz ohne Klischees und Stereotypen. Abschließend in 2017 gab es noch Input von Julian Goll zur inklusiven Erlebnispädagogik, wo ihr so zahlreich teilgenommen habt. Bei dieser Fortbildung haben wir uns mit kooperativen Gruppenspielen auseinandergesetzt, wie man Gruppenspiele durch eine ‚inklusive Brille’ sehen kann, um möglichst alle teilhaben lassen zu können. Es wurde ordentlich gespielt und ganz viel praktisch ausprobiert – Das hat Spaß gemacht!

2018 haben wir dann mit einer Fortbildung zum Thema Leichte Sprache gestartet, Mirka Schulz hat uns in die Grundlagen der Leichten Sprache eingeführt und uns erste Basics mit auf den Weg gegeben, in Leichter Sprach zu kommunizieren. Die Fortbildungen konnte sogar einigen von euch den Anstoß geben eure Flyer und/oder Webseiten in Leichte Sprache übersetzen zu lassen, das ist klasse! Bei der nächsten Fortbildung ging es dann um das Thema Räume barrierefrei zu gestalten, auf der einen Seite durch den Abbau von mobilen Barrieren, aber auch Barrieren abzubauen durch Kontraststreifen oder Farbe, um so möglichst allen den Zugang zu Räumlichkeiten zu gewähren. Dabei hat uns der Dozent Karsten Häschel mit auf den Weg gegeben, dass es manchmal nur kleine Dinge braucht um schon viel zu bewirken und Barrieren abzubauen.

Eine ganz andere Art der Fortbildung hat im Mai stattgefunden, dort haben wir gemeinsam mit dem Team von Id22 eine Tour durch den Kreuzberger-Kiez gestartet. Das besondere an der Tour war, das wir mit Rollstühlen, Blindenbrillen, Blindenstöcken und Rollatoren unterwegs waren – wir haben so unsere Umgebung bewusst wahrgenommen und erfahren wo überall Barrieren auftauchen, auf die man als Rollstuhlfahrer*in oder Mensch mit einer Sehbehinderung stoßen kann, wo es aber auch schon gute Lösungen gibt, um beispielsweise eine Straße sicher überqueren zu können, oder in ein Café mit Stufen zu gelangen, eine toller Perspektivwechsel! Karsten Häschel hat uns dann noch einmal Inuput gegeben, dieses Mal zum Thema „Inklusive Haltung im Team“, wie man alle von Inklusion überzeugen kann, auch Skeptiker*innen und wir unsere eigene Haltung vertreten können. Da die erste Fortbildung von Julian Goll zur inklusiven Erlebnispädagogik auf so starkes Interesse gestoßen ist, haben wir uns gedacht das Thema nochmal zu wiederholen und haben die Fortbildung noch einmal stattfinden lassen. Aufbauend dazu hat Julian uns in einer weiteren Fortbildung noch Input zu verschiedenen Reflexionsmethoden gegeben, ein sehr wichtiges und aktuelles Thema für alle die mit Gruppen arbeiten. Gemeinsam haben wir verschiedene Methoden kennengelernt und uns erarbeitet. Zwei Jahre voll mit spannenden Themen und so viel Wissen! Abschließen wollen wir 2018 mit unserer letzten Fortbildung zum Thema: inklusive, niedrigschwellige Sport- und Bewegungsspiele. Dazu haben wir nochmal Oli Klar eingeladen, der mit uns einige Spiele ausprobieren möchte, die man mit Kindern und Jugendlichen spielen kann, die sich inklusiv abwandeln lassen, sodass alle teilhaben können. Dabei ist Flexibilität gefragt. Wir können noch einmal die Erfahrung machen, Spiele im Rollstuhl zu spielen oder mit einer Blindenbrille.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme, stattfinden wird die Fortbildung am 12.12.2018 im Freizeithaus am Mauerpark!

Falls du noch kein Mitglied des Netzwerks bist, jetzt aber neugierig geworden bist, mache gern mit bei movinBerlin.

Diese wie alle anderen Fortbildungen sind für unsere Netzwerk-Partner*innen konzipiert. Werde auch Teil unseres Netzwerks und habe Zugang zu unseren Fortbildungen, deren Dokumentation sowie unserer Förderung und dem internen Austausch mit den anderen Partner*innen!

Wenn ihr Fragen habt, schreibt uns gern einfach: info@movin-berlin.de

Euer Team von movinBerlin

2018-12-06T19:28:28+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar